Kernanlagen

Karte_Kernanlagen_Radioaktive_Abfälle_ENSI

In der Schweiz gibt es fünf Kernkraftwerke: Beznau I & II, Mühleberg, Gösgen und Leibstadt. Nebst den Kernkraftwerken sind drei Forschungsreaktoren in Betrieb: am Paul Scherrer Institut in Würenlingen, an der ETH Lausanne und an der Universität Basel. Auch das zentrale Zwischenlager für radioaktive Abfälle ZWILAG und das Bundeszwischenlager in Würenlingen wird vom ENSI überwacht.

kernanlagen-in-der-schweiz-de

News

Kernkraftwerk_Beznau_ENSI (9)

Korrosion am Containment im KKW Beznau wird überwacht

Ende der 1990er Jahre wurden am Containment der Kernkraftwerke Beznau 1 und 2 lokal begrenzte Korrosionsschäden festgestellt. Seither wird die Entwicklung dieser Schäden vom Betreiber und dem ENSI überwacht. Die Wandstärke der Stahldruckschalen beider Werke erfüllt auch langfristig die gesetzlichen Anforderungen und ist ausreichend für einen sicheren Betrieb.

Weiterlesen...

Hintergrundartikel

Franz Altkind, Leiter der Sektion Elektrotechnik

Nachrüstungen im Blick

Freigaben erteilt das ENSI nicht nur bei Nachrüstungen. Gemäss Gesetz sind auch Änderungen an sicherheits- oder sicherungstechnisch klassierten Bauwerken, Anlageteilen, Systemen, Ausrüstungen und Dokumente freigabepflichtig – auch im Rahmen der Stilllegung.

Weiterlesen...
Kernkraftwerk Beznau 2011

KKW Beznau Block 2: Kraftstoffleckage bei Probelauf des Notstanddiesels

Bei einem Probelauf eines Notstanddiesels im KKB 2 hat am 3. November 2014 ein Riss an einer Entlüftungsarmatur der Kraftstoff-Rückführleitung zu einer geringfügigen Kraftstoffleckage geführt. Die Reparatur erfolgte innerhalb der von der Technischen Spezifikation gesetzten Frist. Die sicherheitstechnische Bedeutung des Vorkommnisses ist als gering einzustufen.

Weiterlesen...
KKG

KKG: Fehlfunktion einer Leittechnik-Baugruppe am 18. August 2014

Die digital erfassten Stabstellungsanzeigen waren jederzeit korrekt. Die Störung betraf die analogen Stabstellungssignale einiger Steuerstäbe. Ein Kriterium zur automatischen Absenkung der Reaktorleistung wurde nicht erreicht. Die sicherheitstechnische Bedeutung des Vorkommnisses ist deshalb als gering einzustufen.

Weiterlesen...

Dokumente