Kernanlagen

Karte_Kernanlagen_Radioaktive_Abfälle_ENSI

In der Schweiz gibt es fünf Kernkraftwerke: Beznau I & II, Mühleberg, Gösgen und Leibstadt. Nebst den Kernkraftwerken sind drei Forschungsreaktoren in Betrieb: am Paul Scherrer Institut in Würenlingen, an der ETH Lausanne und an der Universität Basel. Auch das zentrale Zwischenlager für radioaktive Abfälle ZWILAG und das Bundeszwischenlager in Würenlingen wird vom ENSI überwacht.

kernanlagen-in-der-schweiz-de

Top-Thema

News

Gösgen

Reaktorschnellabschaltung im Kernkraftwerk Gösgen

Im Kernkraftwerk Gösgen hat sich am Abend eine Reaktorschnellabschaltung ereignet. Ursache war eine Fehlmanipulation. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI wurde ordnungsgemäss informiert. Der Schutz von Mensch und Umwelt war jederzeit gewährleistet.

Weiterlesen...

Hintergrundartikel

Dokumente

Zusammenfassung des ENSI zur Erhöhung der Sicherheitsmargen

Das Projekt ERSIM hat zum Ziel, die bestehenden Sicherheitsmargen der Schweizer Kernkraftwerke gegen externe Ereignisse sowohl für die Kühlung des Reaktors wie auch für die Kühlung der Brennelementbecken systemaflsch zu analysieren und basierend auf den Ergebnissen Bereiche zu idenflfizieren, wo Nachrüstungen unter Berücksichflgung des Grundsatzes der Verhältnismässigkeit zu einerweiteren Verminderung des Risikos beitragen können. Die Kernkraftwerke in der Schweiz erfüllen die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen und verfügen über Sicherheitsmargen. Das ENSI verlangt nun Massnahmen zur weiteren Erhöhung dieser Margen.. Weiterlesen

Aufsichtsbericht 2014 – ENSI-AN-9252

Die Bewilligungsinhaber haben im 2014 ihre gesetzlich festgelegten Meldepflichten gegenüber der Aufsichtsbehörde ENSI wahrgenommen. Alle Anlagen befinden sich in einem sicherheitstechnisch guten Zustand. In den Kernkraftwerken kam es im Jahr 2014 zu 38 meldepflichtigen Vorkommnissen: je 5 Vorkommnisse betrafen die beiden Blöcke des Kernkraftwerks Beznau 11 das Kernkraftwerk Gösgen 9 das Kernkraftwerk Leibstadt und 8 das Kernkraftwerk Mühleberg. Im Berichtsjahr kam es zu einer Reaktorschnellabschaltung aus dem Leistungsbetrieb, nämlich am 5. Weiterlesen