Technisches Forum Kernkraftwerke

Frage 33: Stellungnahme zum Gutachten des Öko-Instituts

Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat am 13.10.2017 ein Folgegutachten des Öko-Instituts zum Kernkraftwerk Beznau veröffentlicht (https://um.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/folgegutachten-zum-sicherheitsstandard-im-atomkraftwerk-beznau-schweiz-1/), das aufzeigt, dass die beiden Reaktorblöcke des KKB trotz der Nachrüstungen weiterhin wesentliche sicherheitstechnische Schwachstellen aufweisen, wie sie schon 2012 beschrieben wurden.
Zwar sei mit der Nachrüstung der so genannten Autonomen Notstromversorgung eine Verbesserung erreicht worden, in vielen Bereichen würden aber Schwächen bei den Sicherheitssystemen fortbestehen, so dass bei entsprechenden Ereignissen der Einsatz von Einrichtungen und Maßnahmen des anlageninternen Notfallschutzes erforderlich werden. Zudem werde laut Gutachten das international übliche Einzelfehlerkriterium nicht voll umfänglich berücksichtigt. Beide Reaktordruckbehälter in Beznau weisen dem Gutachten zufolge auch eine im internationalen Vergleich sehr hohe Versprödung auf.
Das Umweltministerium Baden-Württemberg spricht sich deshalb erneut, wie zuvor auch schon der Landkreis Waldshut, für eine frühestmögliche Abschaltung des Kernkraftwerks Beznau aus.
Der Landkreis Waldshut bittet, zu den im Gutachten des Öko-Instituts (https://um.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-um/intern/Dateien/Dokumente/3_Umwelt/Kernenergie/Berichte/Anlagen/Grenznahe_KKW/2017_Aktualisierung_EU-Strestest_Beznau.pdf) aufgezeigten Sicherheitsdefiziten Stellung zu nehmen.

Thema Bereich
Eingegangen am 13. Oktober 2017 Fragestellender Landkreis Waldshut
Status offen Beantwortende Instanz