G03 Spezifische Auslegungsgrundsätze für geologische Tiefenlager und Anforderungen an den Sicherheitsnachweis

Diese Richtlinie gilt für geologische Tiefenlager gemäss Art. 3 des Kernenergiegesetzes (KEG) vom 21. März 2003, SR 732.1. Sie legt das Schutzziel und die Schutzkriterien sowie Anforderungen an ein geologisches Tiefenlager fest und trifft Festlegungen bezüglich des Vorgehens zum Nachweis der Sicherheit eines geologischen Tiefenlagers.

Sie definiert wichtige Begriffe zur geologischen Tiefenlagerung (Anhang 1), soweit diese nicht bereits durch das KEG definiert sind. Es werden Anforderungen an den Betrieb der Anlagen gestellt, insofern diese für geologische Tiefenlager und deren Verschluss  spezifisch sind. Wo anwendbar, gelten für den Bau und den Betrieb auch die Regelungen anderer Richtlinien der Aufsichtsbehörde.

Diese Richtlinie betrifft die radiologische Sicherheit geologischer Tiefenlager. Die Anforderungen bezüglich der Freisetzung chemisch toxischer Stoffe aus einem geologischen Tiefenlager werden in der Umweltschutzgesetzgebung geregelt. Anforderungen, die sich bezüglich Sicherung und Kontrolle spaltbarer Materialien ergeben, werden in der Verordnung des UVEK über die Gefährdungsannahmen und Sicherungsmassnahmen für Kernanlagen und Kernmaterialien vom 16. April 2008, SR 732.112.1, geregelt und hier beschränkt auf deren Relevanz bezüglich Betriebs- und Langzeitsicherheit behandelt.

Der Erläuterungsbericht zur Richtlinie G03 beinhaltet Erklärungen und Beispiele zu den gestellten Anforderungen.

 

Download

Verknüpfte Dokumente

ENSI-G03 Erläuterungsbericht

Diese Richtlinie gilt für geologische Tiefenlager gemäss Art. 3 des Kernenergiegesetzes (KEG) vom 21. März 2003, SR 732.1. Sie legt das Schutzziel und die Schutzkriterien sowie Anforderungen an ein geologisches Tiefenlager fest und trifft Festlegungen bezüglich des Vorgehens zum Nachweis der Sicherheit eines geologischen Tiefenlagers. Sie definiert wichtige Begriffe zur geologischen Tiefenlagerung (Anhang 1), soweit […]

Weiterlesen...