Kernkraftwerk Beznau

KKW Beznau

Typ: Druckwasserreaktor

Kommerzielle Inbetriebnahme Block 1: 1969

Kommerzielle Inbetriebnahme Block 2: 1972

Thermische Nennleistung/Block: 1130 MW

Elektrische Bruttoleistung/Block: 380 MWe

Elektrische Nettoleistung/Block: 365 MWe

Top-Artikel

News

ENSI-Direktor Hans Wanner.

Der ehemalige Vorsitzende der US-Atomaufsichtsbehörde NRC, Gregory Jaczko, und ENSI-Direktor Hans Wanner haben am Nuclear Phaseout Congress in Zürich über die Herausforderung im Umgang mit politischem und wirtschaftlichem Druck referiert. Sicherheit sei nicht nur eine technische Frage, sondern werde auch politisch und wirtschaftlich beeinflusst.

Weiterlesen...

Weitere News

Vorkommnisse im KKW Beznau

Kernkraftwerk Beznau 2011

Bei einem Probelauf eines Notstanddiesels im KKB 2 hat am 3. November 2014 ein Riss an einer Entlüftungsarmatur der Kraftstoff-Rückführleitung zu einer geringfügigen Kraftstoffleckage geführt. Die Reparatur erfolgte innerhalb der von der Technischen Spezifikation gesetzten Frist. Die sicherheitstechnische Bedeutung des Vorkommnisses ist als gering einzustufen.

Weiterlesen...

Kernkraftwerk_Beznau_ENSI (5)

Das KKW Beznau wies nach dem Startversagen des Notstanddiesel-Generators des Blocks 2, wie von der Technischen Spezifikation vorgeschrieben, die Betriebsbereitschaft der anderen Notstromdiesel-Aggregate nach. Es forderte Unterstützung durch den Motorhersteller an und entlüftete die Kraftstoff-Zufuhrleitung, worauf sich das Aggregat wieder starten liess.

Weiterlesen...

Kernkraftwerk_Beznau_ENSI (1)

Durch die Betriebsmannschaft des Kernkraftwerks Beznau wurde am 23. März 2012 um 18:41 Uhr an der Reaktorhauptpumpe A eine unzulässig hohe Sperrwasserrücklaufmenge der Wellendichtung festgestellt. Daraufhin wurde der Reaktor manuell abgeschaltet. Danach wurden alle von der Störung betroffenen Teile ausgetauscht. Im Rahmen der Untersuchung konnte die Ursache der Pumpenstörung ermittelt werden: Infolge einer nicht korrekten […]

Weiterlesen...

Kernkraftwerk_Beznau_ENSI (6)

Während des Revisionsstillstands 2010 wurden mit einem verfeinerten Messraster Wanddickenmessungen an Rohrbögen von Frischdampfleitungen durchgeführt. Dabei stellte das KKW Beznau an einem Rohrbogen eine Unterschreitung der geforderten Wandstärke fest. Diese Unterschreitung wurde sicherheitstechnisch bewertet. Ein Weiterbetrieb dieses Bogens ist nur befristet zulässig. Er muss instand gesetzt werden. Es ist davon auszugehen, dass die Wanddickenschwächung herstellungsbedingt […]

Weiterlesen...

Weitere Vorkommnisse

Hintergrundartikel

Die beiden Blöcke vor der Umbenennung der Betreiberin Nordostschweizerische Kraftwerke AG (NOK) in Axpo AG im Jahre 2009.

Der Betrieb einer Anlage über 40 Jahre hinaus ist an strenge Auflagen gebunden. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI wird die Sicherheit der Kraftwerke laufend überprüfen. Erfüllt ein Werk die gesetzlich fixierten Vorgaben nicht mehr, wird die Anlage unabhängig vom Alter stillgelegt.

Weiterlesen...

druckwasser_anim_700px

Ein Druckwasserreaktor (DWR) wird mit zwei voneinander getrennten Kreisläufen betrieben: dem Primär- und dem Sekundärkreislauf. Während im Primärkreislauf das Wasser unter Druck durch die Wärme der Brennstäbe erhitzt wird, dient erst der Sekundärkreislauf der Erzeugung von Dampf.

Weiterlesen...

Dokumente

Kernkraftwerke müssen dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI monatlich über ihre Abgaben radioaktiver Stoffe Bericht erstatten. Bisher wurden einzig die Totalwerte in den Jahresberichten der Aufsichtsbehörde veröffentlicht. Hier wird das ENSI die monatlichen Daten aller Werke rund fünf Wochen nach Monatsende in Form einer Excel-Datei aufschalten.

Weiterlesen...

Die Kernkraftwerke müssen dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI monatlich über ihre Abgaben radioaktiver Stoffe Bericht erstatten. Bisher wurden einzig die Totalwerte in den Jahresberichten der Aufsichtsbehörde veröffentlicht. Hier wird das ENSI die monatlichen Daten aller Werke rund fünf Wochen nach Monatsende in Form einer Excel-Datei aufschalten.

Weiterlesen...

Die Technische Mitteilung vom 27.6.2013 handelt von den Berechnungsgrundlagen für die Geschiebeberechnungen unter der Berücksichtigung der unterschiedlichen Korngrössen des Geschiebes im Bereich der Aare im Unteren Aaretal. Für die Aare wird in eine mittlere Korngrösse von 18 mm angegeben. Von Seiten des KKW Beznau war am 19. Juli 2012 eine Geschiebeberechnung an das ENSI eingereicht […]

Weiterlesen...

Die Technische Mitteilung vom 12.4.2013 behandelt die Verklausungswahrscheinlichkeit bei extremem Hochwasser der Aare im Bereich von Beznau. Die Analyse zeigt eine Best-Estimate Modellierung der Verklausungswahrscheinlichkeit, wobei möglichst wirklichkeitsnahe Grössen verwendet wurden. In Abhängigkeit von der Grösse des Einzugsgebiets wird die effektive Schwemmholzmenge festgelegt. Anhand von Daten aus einem vergangenen Hochwasserereignis wird daraus die Längenverteilung der […]

Weiterlesen...

In der Technischen Mitteilung vom 11.12.2013 wird der Begriff Verklausung erläutert. Des Weiteren werden konstruktive Regeln zur Vermeidung von Verklausungen an Brücken beim KKW Beznau dargelegt sowie der Aufbau und die Lage der Oberwasserkanalbrücke beschrieben. Zudem wird die Fliessbehinderung der Brücke ohne Berücksichtigung einer Verklausung ermittelt, während anschliessend sowohl die Verklausungswahrscheinlichkeit als auch die Wasserstandhöhe […]

Weiterlesen...

Begleitbrief der Axpo zu den Dokumenten: Technische Mitteilung TM-211-RN13020 Verklausungswahrscheinlichkeit am Stauwehr Beznau bei einem Aare-Abfluss von 4200m3/s vom 12. April 2013 Technische Mitteilung TM-211-RN13087 Zur Berücksichtigung der Korngrössenverteilung bei der Geschiebeberechnung vom 27. Juni 2013 Technische Mitteilung TM-211-RN13091 Verklausungswahrscheinlichkeit für die Oberwasserkanalbrücke und Zunahme des Wasserpegels bei Verklausung vom 11. Dezember 2013 Bericht TKC […]

Weiterlesen...

Die Hochwassersicherheit des Kernkraftwerks Beznau wurde bereits in verschiedenen Studien untersucht. Im Zusammenhang mit extremen Hochwasserereignissen wurden auch Abklärungen zum Geschiebetransport vorgenommen. Das ENSI forderte im März 2013 von der Betreiberin Axpo zusätzliche Untersuchungen. Dabei geht es im Wesentlichen darum, die Hochwassergefährdung des KKB-Areals unter Berücksichtigung des Feststofftransports (Geschiebe und Schwebstoffe) abzuklären. Entsprechend dieser Aufgabenstellung […]

Weiterlesen...