Auslandsereignisse

Nach jedem bedeutenden Ereignis in einem Kernkraftwerk im Ausland stellt sich die Frage der Übertragbarkeit auf die schweizerische Situation und der notwendigen Lehren, die daraus abzuleiten sind. Bei der Analyse von Ereignissen im Ausland und der Ableitung von Massnahmen für die Schweiz ist gemäss der geltenden Rechtslage ein in Abhängigkeit der Gefährdungslage abgestuftes Vorgehen massgebend.

Top-Artikel

News

Das ENSI wertet nicht nur Vorkommnisse in Anlagen in der Schweiz, sondern auch solche im Ausland aus. Die Lehren daraus fliessen jeweils in die Aufsichtstätigkeit ein. Der soeben publizierte Erfahrungs- und Forschungsbericht 2015 behandelt unter anderem zwei Vorkommnisse im Bereich der Entsorgung.

Weiterlesen...

Weitere News

Hintergrundartikel

Auch 30 Jahre nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl befinden sich noch immer Reste des Brennstoffs im zerstörten Reaktorgebäude des Blocks 4. Mittelfristig sollen diese Abfälle innerhalb der Schutzmauern um den zerstörten Reaktor lagern. Aufgrund der Stilllegung der Blöcke 1 bis 3 steht die Inbetriebnahme eines neuen Zwischenlagers für abgebrannte Brennelemente im Zentrum.

Weiterlesen...

Nach der Explosion im Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl war es vordringlich, den zerstörten Reaktor von der Umwelt zu isolieren. Dazu wurde ein „Sarkophag“ aus Beton und Stahl um den zerstörten Reaktor errichtet. Dieser Einschluss ist aber inzwischen gefährdet. Die Schweiz trägt finanziell im Rahmen eines internationalen Fonds zu dessen Sicherung bei.

Weiterlesen...

Weitere Hintergrundartikel

Dokumente

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI beteiligt sich weiterhin an Forschungsprojekten im Bereich der nuklearen Sicherheit und der Entsorgung radioaktiver Abfälle. Letztere haben in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen und nehmen einen immer grösseren Raum im Forschungsprogramm des ENSI ein. Dies und mehr zeigt der nun veröffentlichte Erfahrungs- und Forschungsbericht 2017 des ENSI.

Weiterlesen...

Die Aktionspläne Fukushima behandelten verschiedene Themenbereiche der Untersuchungen: Schutz gegen naturbedingte Ereignisse Schutz gegen Erdbeben Schutz gegen externe Überflutungen Erhöhung der Sicherheitsmargen für Erdbeben und externe Überflutungen Schutz gegen extreme Wetterbedingungen Schutz gegen den Verlust fundamentaler Sicherheitsfunktionen Verlust der Wechselstromversorgung Verlust der ultimativen Wärmesenke Schutz gegen schwere Unfälle (Severe Accident Management) Einrichtung eines externen Lagers […]

Weiterlesen...

Auf Grund der Anzeigen im Grundmaterial der Reaktordruckbehälter der Anlagen Doel 3 und Tihange 2 forderte das ENSI zusätzliche Ultraschallprüfungen. Im Block 1 des KKB wurden diese in der Revisionsabstellung 2015 durchgeführt. Dabei wurden Anzeigen festgestellt, welche eine genauere Betrachtung erfordern. Die Charakterisierung der Anzeigen ist noch nicht abgeschlossen. Der entsprechende Sicherheitsnachweis für den Block 1 […]

Weiterlesen...

Der vorliegende Erfahrungs- und Forschungsbericht beschreibt und bewertet die Ergebnisse der regulatorischen  Sicherheitsforschung, ausgewählte Vorkommnisse in ausländischen Kernanlagen, den internationalen Erfahrungsaustausch sowie Änderungen im Regelwerk des ENSI für das Kalenderjahr 2014.

Weiterlesen...