ENSI als Arbeitgeber

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI ist die Aufsichtsbehörde des Bundes für die nukleare Sicherheit und Sicherung der schweizerischen Kernanlagen.

Erfolgreiche Aufsichtstätigkeit baut auf fachlichen Qualifikationen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ihren Werten und ihren Fähigkeiten zu einer konstruktiven Zusammenarbeit.

Top-Artikel

News

Weitere News

Hintergrundartikel

«Die Aufsichtsbehörden pflegen einen offenen Austausch. Schweizer Experten begleiten zum Beispiel französische Kollegen bei Inspektionen ihrer Kernkraftwerke – und umgekehrt. So lernen wir voneinander und teilen unseren Erfahrungsschatz zum Nutzen aller Staaten.»

Weiterlesen...

Experten des Fachbereichs Sicherheitsanalysen beurteilen die Anlagen im Normalbetrieb kontinuierlich, und sie widmen sich der Modellierung, Prognose und Diagnose von Störfällen zur Etablierung bestmöglicher Sicherheitsstandards. Ihre Arbeit beruht auf modernsten Methoden und Modellen, die das Verhalten einer Kernanlage adäquat beschreiben.

Weiterlesen...

Neben den technischen Aspekten der nuklearen Sicherheit gibt es menschliche und organisatorische Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Der Umgang mit Sicherheit innerhalb einer Organisation und die psychologischen Phänomene von Mitarbeitern in den Kernanlagen, im Normalbetrieb wie im Notfall, werden von ENSI-Fachleuten ebenso untersucht wie die Nukleartechnik.

Weiterlesen...

Weitere Hintergrundartikel

Dokumente

Der vorliegende Bericht konzentriert sich auf Umweltwirkungen, die sich auf geeignete Weise quantifizieren lassen. Er zeigt die Erreichung der Ziele und die Entwicklung der Umweltkennzahlen für das Jahr 2015. Wasserverbrauch ist messbar Gesetzliche Anforderungen für Grossenergieverbraucher erfüllen Das ENSI ist teilweise klimaneutral Um die Anforderungen für Grossenergieverbraucher zu erfüllen, musste zuerst eine Energieverbrauchsanalyse durch eine […]

Weiterlesen...

Der vorliegende Bericht konzentriert sich auf Umweltwirkungen, die sich auf geeignete Weise quantifizieren lassen. Er zeigt die Erreichung der Ziele und die Entwicklung der Umweltkennzahlen für das Jahr 2014. Wasserverbrauch ist messbar Gesetzliche Anforderungen für Grossenergieverbraucher erfüllen Das ENSI ist teilweise klimaneutral Um die Anforderungen für Grossenergieverbraucher zu erfüllen, musste zuerst eine Energieverbrauchsanalyse durch eine […]

Weiterlesen...

Integrierte Aufsicht ist das Ergebnis der in den letzten Jahren schrittweise erfolgten konsequenten Systematisierung aller Aufsichtstätigkeiten. Damit wird erreicht, dass sämtliche für die Sicherheit von Kernanlagen wichtigen Sicherheitsvorkehrungen regelmässig kontrolliert werden und das ENSI eingreift, wenn Lücken vorhanden sind.

Weiterlesen...

Im Jahr 2013 standen für das ENSI neben der Verminderung des Strom- und Papierverbrauchs durch technische Massnahmen und Verhaltensänderungen folgende Ziele im Vordergrund: Wasserverbrauch ist messbar Wir fördern Videokonferenzen Das ENSI ist teilweise klimaneutral Der vorliegende Bericht konzentriert sich auf Umweltwirkungen, die sich auf geeignete Weise quantifizieren lassen. Er zeigt die Erreichung der Ziele und die […]

Weiterlesen...

Das ENSI ist die unabhängige Aufsichtsbehörde im Nuklearbereich. Dabei bewegt es sich in einem Umfeld, das höchste Anforderungen an die behördliche Aufsicht stellt. Das ENSI ist sich bewusst, dass eine erfolgreiche Aufsichtstätigkeit zentral von den fachlichen Qualifikationen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abhängt, aber auch von ihren Werten und ihren Fähigkeiten zu einer konstruktiven Zusammenarbeit. Dazu […]

Weiterlesen...

Beim ENSI-internen Umweltmanagement steht die Verminderung des Strom- und Papierverbrauchs durch technische Massnahmen und durch Verhaltensänderungen im Vordergrund. Wichtig sind auch alle Massnahmen zur Verminderung des CO2-Ausstosses im Verkehr (Reisetätigkeit) sowie zur Reduktion der Abfälle. In einer Umweltrelevanz-Matrix werden alle relevanten Aspekte nach Prioritäten erfasst. Basierend auf dieser Matrix werden die jährlichen Umweltziele festgelegt.

Weiterlesen...

Der Verhaltenskodex enthält Verhaltensanweisungen, insbesondere betreffend den Umgang mit Interessenkonflikten, welche im Zusammenhang mit der Tätigkeit für das ENSI auftreten können. Er ist für die Mitglieder des ENSI-Rates, Mitglieder der Geschäftsleitung sowie für fest und temporär angestellte Mitarbeitende des ENSI verbindlich.

Weiterlesen...

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI ist seit dem Jahre 2007 ISO 14001 zertifiziert. Damit verpflichtet sich das ENSI, seine Umweltleistungen kontinuierlich zu verbessern und die umweltrechtlichen Anforderungen einzuhalten. Der vorliegende Bericht konzentriert sich auf Umweltwirkungen, die sich auf geeignete Weise quantifizieren lassen. Er legt die Erreichung der Ziele und die Entwicklung der Umweltkennzahlen für die Jahre […]

Weiterlesen...

Als strategisches Organ formuliert der ENSI-Rat alle vier Jahre einen Leistungsauftrag für das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI. Neben den strategischen Zielen sind insbesondere die Wirkungs- und Leistungsziele, die Produkte, die zukünftigen Tätigkeitsschwerpunkte sowie der zugehörige finanzielle Rahmen definiert. Der Leistungsauftrag gilt jeweils für eine Legislaturperiode und wird in einer jährlichen Leistungsvereinbarung konkretisiert.

Weiterlesen...

Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung steht der Atomenergie kritisch gegenüber. Nur jeder Fünfte beurteilt die Schweizer Kernkraftwerke jedoch als „nicht sicher“. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der Schweizer Bevölkerung durch das Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich IPMZ. Die Umfrage wurde zwischen dem 6. und 24. März 2012 durchgeführt. Insgesamt wurden […]

Weiterlesen...

Seit dem Jahre 2007 ist das ENSI ISO-14001-zertifiziert. Dadurch verpflichtet sich das ENSI, die Umweltleistungen kontinuierlich zu verbessern und die umweltrechtlichen Anforderungen einzuhalten. Beim ENSI-internen Umweltmanagement steht die Verminderung des Strom- und Papierverbrauchs durch technische Massnahmen und durch Verhaltensänderungen im Vordergrund. Wichtig sind auch alle Massnahmen zur Verminderung des CO2-Ausstosses im Verkehr (Reisetätigkeit) sowie zur […]

Weiterlesen...