Kernkraftwerk Beznau

Typ: Druckwasserreaktor

Kommerzielle Inbetriebnahme Block 1: 1969

Kommerzielle Inbetriebnahme Block 2: 1972

Thermische Nennleistung/Block: 1130 MW

Elektrische Bruttoleistung/Block: 380 MWe

Elektrische Nettoleistung/Block: 365 MWe

Top-Artikel

News

Weitere News

Vorkommnisse im KKW Beznau

Durch die Betriebsmannschaft des Kernkraftwerks Beznau wurde am 23. März 2012 um 18:41 Uhr an der Reaktorhauptpumpe A eine unzulässig hohe Sperrwasserrücklaufmenge der Wellendichtung festgestellt. Daraufhin wurde der Reaktor manuell abgeschaltet. Danach wurden alle von der Störung betroffenen Teile ausgetauscht. Im Rahmen der Untersuchung konnte die Ursache der Pumpenstörung ermittelt werden: Infolge einer nicht korrekten […]

Weiterlesen...

Während des Revisionsstillstands 2010 wurden mit einem verfeinerten Messraster Wanddickenmessungen an Rohrbögen von Frischdampfleitungen durchgeführt. Dabei stellte das KKW Beznau an einem Rohrbogen eine Unterschreitung der geforderten Wandstärke fest. Diese Unterschreitung wurde sicherheitstechnisch bewertet. Ein Weiterbetrieb dieses Bogens ist nur befristet zulässig. Er muss instand gesetzt werden. Es ist davon auszugehen, dass die Wanddickenschwächung herstellungsbedingt […]

Weiterlesen...

Während eines Kontrollrundgangs stellte ein Operateur aufgrund von Geräuschen starke Vibrationen an einer Abblaseölpumpe fest. Eine der beiden Ölpumpen für die hydraulische Steuerung der Frischdampf-Abblaseventile ist ständig im Langsamgang in Betrieb, um die Betriebsbereitschaft der Abblaseventile sicherzustellen. Diese werden zur Störfallbeherrschung benötigt und können auch für das betriebliche Abkühlen der Anlage eingesetzt werden. Im Anforderungsfall […]

Weiterlesen...

Wie bereits am 26. Oktober 2009 schloss ein Hauptspeisewasser-Regelventil störungsbedingt. Dadurch wurde einer der beiden Dampferzeuger nicht mehr mit Kühlwasser versorgt. Dies führte wegen des absinkenden Füllstandes im betroffenen Dampferzeuger auslegungsgemäss zu einer Reaktorschnellabschaltung. Während am 26. Oktober 2009 das der Regelung dienende elektropneumatische Stellglied als Störungsursache vermutet worden war, zeigte die Auswertung der zusätzlich […]

Weiterlesen...

Beim periodischen Probelauf des Notstanddiesel-Aggregats funktionierte die Schmierölversorgung des Generatorlagers nicht, was zu einer erhöhten Lagertemperatur führte. Deshalb brach der verantwortliche Operateur den Probelauf vorsorglich ab. Wie umfangreiche Untersuchungen zeigten, fiel die Schmierölversorgung aus, weil nach dem Schmierölwechsel im Revisionsstillstand das Schmieröl-Rohrleitungssystem ungenügend entlüftet worden war. Stand aktualisiert am 20.10.2010

Weiterlesen...

Da ein Hauptspeisewasser-Regelventil störungsbedingt schloss, wurde einer der beiden Dampferzeuger nicht mehr mit Kühlwasser versorgt. Dies führte wegen des absinkenden Füllstandes im betroffenen Dampferzeuger auslegungsgemäss zu einer Reaktorschnellabschaltung. Bereits am 19. September 2009 sowie am 23. September 2009 war es störungsbedingt zu kleineren Unregelmässigkeiten des Speisewasserdurchfluss zum einen Dampferzeuger gekommen, ohne dass diese zu einer […]

Weiterlesen...

Weitere Vorkommnisse

Dokumente

Der Verlauf der Messwerte ohne die mit ① markierte Spitze (Funktionstests) bestätigt, dass die Abgabelimiten jederzeit eingehalten wurden. Dies geht auch aus den monatlich publizierten Gesamtmengen an radioaktiven Abgaben hervor. Radioaktive Edelgase: Die Messwerte liegen im Mittel unter der Nachweisgrenze von 4.20E+08 Bq/h. Radioaktive Aerosole: Die Messwerte liegen im Mittel unter der Nachweisgrenze von 1.50E+04 Bq/h. Radioaktives […]

Weiterlesen...

Der Verlauf der Messwerte bestätigt, dass die Abgabelimiten jederzeit eingehalten wurden. Dies geht auch aus den monatlich publizierten Gesamtmengen an radioaktiven Abgaben hervor. Radioaktive Edelgase: Die Messwerte liegen im Mittel unter der Nachweisgrenze von 4.20E+08 Bq/h. Radioaktive Aerosole: Die Messwerte liegen im Mittel in der Grössenordnung der Nachweisgrenze von 1.50E+04 Bq/h. Radioaktives Iod: Die Messwerte liegen im […]

Weiterlesen...

Kernkraftwerke müssen dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI monatlich über ihre Abgaben radioaktiver Stoffe Bericht erstatten. Bisher wurden einzig die Totalwerte in den Jahresberichten der Aufsichtsbehörde veröffentlicht. Hier wird das ENSI die monatlichen Daten aller Werke rund fünf Wochen nach Monatsende in Form einer Excel-Datei aufschalten.

Weiterlesen...

Die Kernkraftwerke müssen dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI monatlich über ihre Abgaben radioaktiver Stoffe Bericht erstatten. Bisher wurden einzig die Totalwerte in den Jahresberichten der Aufsichtsbehörde veröffentlicht. Hier wird das ENSI die monatlichen Daten aller Werke rund fünf Wochen nach Monatsende in Form einer Excel-Datei aufschalten.

Weiterlesen...

Kernkraftwerke müssen dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI monatlich über ihre Abgaben radioaktiver Stoffe Bericht erstatten. Bisher wurden einzig die Totalwerte in den Jahresberichten der Aufsichtsbehörde veröffentlicht. Hier wird das ENSI die monatlichen Daten aller Werke rund fünf Wochen nach Monatsende in Form einer Excel-Datei aufschalten.

Weiterlesen...

Die Kernkraftwerke müssen dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI monatlich über ihre Abgaben radioaktiver Stoffe Bericht erstatten. Bisher wurden einzig die Totalwerte in den Jahresberichten der Aufsichtsbehörde veröffentlicht. Hier wird das ENSI die monatlichen Daten aller Werke rund fünf Wochen nach Monatsende in Form einer Excel-Datei aufschalten.

Weiterlesen...

Die Technische Mitteilung vom 27.6.2013 handelt von den Berechnungsgrundlagen für die Geschiebeberechnungen unter der Berücksichtigung der unterschiedlichen Korngrössen des Geschiebes im Bereich der Aare im Unteren Aaretal. Für die Aare wird in eine mittlere Korngrösse von 18 mm angegeben. Von Seiten des KKW Beznau war am 19. Juli 2012 eine Geschiebeberechnung an das ENSI eingereicht […]

Weiterlesen...

Die Technische Mitteilung vom 12.4.2013 behandelt die Verklausungswahrscheinlichkeit bei extremem Hochwasser der Aare im Bereich von Beznau. Die Analyse zeigt eine Best-Estimate Modellierung der Verklausungswahrscheinlichkeit, wobei möglichst wirklichkeitsnahe Grössen verwendet wurden. In Abhängigkeit von der Grösse des Einzugsgebiets wird die effektive Schwemmholzmenge festgelegt. Anhand von Daten aus einem vergangenen Hochwasserereignis wird daraus die Längenverteilung der […]

Weiterlesen...

In der Technischen Mitteilung vom 11.12.2013 wird der Begriff Verklausung erläutert. Des Weiteren werden konstruktive Regeln zur Vermeidung von Verklausungen an Brücken beim KKW Beznau dargelegt sowie der Aufbau und die Lage der Oberwasserkanalbrücke beschrieben. Zudem wird die Fliessbehinderung der Brücke ohne Berücksichtigung einer Verklausung ermittelt, während anschliessend sowohl die Verklausungswahrscheinlichkeit als auch die Wasserstandhöhe […]

Weiterlesen...