Zonenpläne für die Notfallplanung stehen neu auf dem Geoportal des Bundes zur Verfügung

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI hat heute Mittwoch die Zonenpläne für die Notfallplanung in der Umgebung der Kernanlagen auf dem Geoportal des Bundes veröffentlicht. Das bisherige Zonenkonzept wurde beibehalten.

Das ENSI hat die Zonenpläne für die Notfallplanung in der Umgebung der Kernanlagen aktualisiert. In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Landestopographie swisstopo hat das ENSI die dazu nötigen Geodaten erhoben. Denn mit der am 1. Januar 2011 in Kraft getretenen revidierten Notfallschutzverordnung ist das ENSI neu auch für das Erheben dieser Geodaten zuständig. Auf dem Geoportal des Bundes können ab heute Mittwoch detaillierte Informationen zu den Zonen um die Kernanlagen abgerufen werden. Der Link zu den Zonenplänen findet sich auf der Website des ENSI (www.ensi.ch) unter dem Dossier “Notfallschutz”.

Gemäss der Notfallschutzverordnung werden um jede Kernanlage in der Schweiz folgende Zonen festgelegt:

  • Die Zone 1 umfasst das Gebiet um eine Kernanlage, in dem bei einem schweren Störfall eine Gefahr für die Bevölkerung entstehen kann, die Schutzmassnahmen sofort erforderlich macht.
  • Die Zone 2 schliesst an die Zone 1 an und umfasst das Gebiet, in dem bei einem schweren Störfall eine Gefahr für die Bevölkerung entstehen kann, die Schutzmassnahmen erforderlich macht.
  • Die Zone 3 bezeichnet das übrige Gebiet der Schweiz.

Die den Zonen 1 und 2 zugeordneten Gemeinden sind im Anhang 3 der Notfallschutzverordnung aufgeführt. Auf dem Geoportal des Bundes kann nun auch abgefragt werden, in welcher Zone eine Gemeinde liegt.

Das bisherige Zonenkonzept wurde beibehalten. Änderungen bei Gemeindezuteilungen ergaben sich aus Gemeindefusionen. Bei der Zuordnung von Gemeindeteilen ergaben sich geringfügige Änderungen zur verbesserten Verständlichkeit bei der Kommunikation.